BärBeitrag
Es mutet schon etwas kurios an (daher das Bild), was ich da auf einen Tipp hin in meinem Feedreader (nein, ein richtig schönes deutsches Wort dafür gibt es nicht) gelesen habe. Die »Thüringer Allgemeine« berichtete »Frau entdeckt Bär im Waldstück bei Weimar – oder auch nicht« und schrieb darin, dass eine Frau »in einem Waldstück in der Nähe der Ortschaft Kesslar (richtiger Keßlar, d.Red.) bei Blankenhain vermutlich einen Bären gesichtet habe«.

Werbung – (Interessant? Mit einem Klick droessnitz.de unterstützen)

Bär bei Keßlar
Wie jetzt? Der 1. April war doch schon längst vorüber! Nicht weit weg von Drößnitz, Luftlinie Pi mal Daumen etwa 1,5 km, soll also ein Bär herumstrolchen. Ich persönlich hege ja auch so meine Zweifel, wie der Experte vom Forstamt. Wenn es denn doch der Wahrheit entspricht, ist es eine kleine, wenn auch etwas gefährliche Sensation. Und ich hoffe es geht dem Bären dann nicht so wie Bruno, dem sogenannten »Problembär«.

Aktualisierung 08.04.2015: Der Jagdpächter konnte auch keine Spuren von einem Bären bestätigen. Es wird wohl noch spannend!

Quellen:
Frau entdeckt Bär im Waldstück bei Weimar – oder auch nicht – Thüringer Allgemeine vom 7.4.2015
Macht ein Braunbär die Wälder im Weimarer Land unsicher? – Thüringer Allgemeine vom 7.4.2015
Spuren von einem Bären im Weimarer Land kann Jagdpächter nicht bestätigen – Thüringer Allgemeine vom 8.4.2015
Bruno – der sogenannten »Problembär« – Wikipedia