Am Sonntag ist großer Wahlsonntag, der erste im Jahr 2019. Im Herbst folgt der Zweite. Am 26. Mai stehen die Kommunal- und Europawahlen an.

Werbung – (Interessant? Mit einem Klick droessnitz.de unterstützen)

Wie schon vor fünf Jahren wird es eine ganz schöne Zettelwirtschaft. Ein langer Europawahlzettel (40 Parteien und Vereinigungen stehe zur Wahl), ein Stimmzettel zur Kreistagswahl im Weimarer Land, dazu die Stadtratswahlen von Blankenhain und die Wahlen zum Ortsschaftsrat und Ortsteilbürgermeister von Drößnitz und Wittersroda.

»Wählen oder nicht wählen?« – das ist hier die Frage!

Natürlich »Wählen«!

Aber wen? Ich selbst werde hier keine Empfehlung für irgendeine Partei oder Person abgeben. Wen ich nicht wählen würde, wird in diesem Beitrag allerdings deutlich ohne ausdrücklich genannt zu werden. 

Liebe droessnitz.de-Leser, informiert Euch! Das ist heute so einfach möglich, wie noch nie. Allerdings findet man die nicht auf Facebook! Ich möchte einfach nur darauf hinweisen, dass Wahlen zu wichtig sind, um diese einfach zu ignorieren. Bestes Beispiel ist das EU-Referendum von 2016 in Großbritannien, wo nur 64% der 18- bis 24-jährigen teilgenommen haben, die über 65-jährigen aber mit 90%. Der Austritt aus der EU trifft jedoch eher die jungen Menschen am härtesten. (The Guardian)

waehlengehen

»Warum soll ich das Europaparlament wählen? Europa macht doch sowieso nichts für mich!«

Von wegen!

Wie immer werden in der öffentlichen Diskussion nur die negativen Beispiele (zuletzt die Urheberrechtsreform oder das ewige Beispiel der Krümmung der Gurken) angeführt.

Hier aber ein paar positive Beispiele: Man kann ohne Visum von Leipzig nach Mallorca fliegen, dort den ganzen Tag zu den einheimischen (deutschen) Konditionen nach Hause telefonieren oder mit dem Smartphone im Internet surfen (wenn man schon nicht auf dem Wasser surft). Und am Abend geht man lecker Paella essen und kann in der gleichen Währung bezahlen, wie beim Bäckermobil in Drößnitz.

Kein Visum, kein Roaming und kein Geldumtausch! Na, ist das was? Zu verdanken dem EU-Parlament.

Das sind nur drei ganz profane Beispiele. Aber sie machen uns das Leben leichter. Darüber hinaus gibt es noch viel mehr solcher Positivbeispiele. Die Europäische Union ist nicht perfekt, wird es nie sein und ist zu bürokratisch und reformbedürftig, aber es ist für uns besser als jede andere Konstruktion. Mit der Wahl der richtigen Politiker ins Parlament, die mit Leidenschaft Europäer sind, kann es noch besser werden. Es muss sich etwas tun, um diesen Planeten noch zu retten (z. B. wegen Klimawandel, Protektionismus, Nationalismus, weltweiten Flüchtlingsbewegungen). Ein starkes Europa ist dafür mehr als wichtig.

An die Adresse der EU-Skeptiker: Kein einzelner europäischer Nationalstaat ist heute mehr in der Lage sich gegen die USA, Russland oder China durchzusetzen. Wer etwas anderes behauptet, dem … Kopfschütteln. Früher war nicht alles besser!

Nachtrag: Zitat Bundeszentrale für politische Bildung (mit weiteren vielen Infos)

Viele Menschen denken, diese Europäische Union ginge sie nichts an. Das stimmt aber nur, wenn sie nicht atmen und kein Wasser trinken, wenn sie nicht arbeiten, nicht einkaufen und kein Geld haben, wenn sie nicht studieren und nicht verreisen. Sollten sie das aber doch tun, wirkt die Europäische Union auf ihr Leben ein.

Auch wenn es jetzt etwas politisch geworden ist und ich dem ein oder anderen vielleicht auf die Füße getreten bin – »Ja, ich bin Europäer und Demokrat und stehe dazu!«

Und nun zu den Kommunalwahlen.

Gerade Kommunalwahlen geben uns die Möglichkeit, Personen zu wählen, die wir auch persönlich kennen, auf die wir zugehen können, um auf Probleme vor Ort aufmerksam zu machen. Wir können sie immer wieder auch »nerven« oder bei ihnen nachfragen, was nun aus diesem oder jenem Projekt wird oder geworden ist.

Näher dran geht nicht! 

Leider stellt sich in Drößnitz kein Kandidat zum Ortsbürgermeister. Das ist allerdings kein Problem.

Ist kein Wahlvorschlag zugelassen worden, so vergibt der Wähler seine Stimme durch die Eintragung einer wählbaren Person (Nachname, Vorname, Beruf) auf dem amtlichen Stimmzettel.
(Zitat: Thüringer Kommunalwahlen 2019 – Informationen für Wählerinnen und Wähler)

Dafür stellen sich gleich acht Kandidaten zur Wahl für den Ortsteilrat.

Also sollte jeder, der die Möglichkeit hat, wählen gehen und am Sonntag gleich damit anfangen.

Wahlberechtigt für die Kommunalwahl in Thüringen ist man übrigens schon ab 16 Jahren.

Wie wählt man aber richtig?

Bei der Europawahl kann man »sein« Kreuz nur bei der Partei machen.

Bei Kommunalwahlen ist man etwas freier in seiner Wahl. Da kann man z.B. panaschieren und kumulieren.

Panaschieren bedeutet mischen, d. h. die Möglichkeit, seine drei Stimmen an bis zu drei verschiedene Kandidaten, auch aus verschieden Listen, zu vergeben. Kumulieren bedeutet häufeln, d. h. das der Wähler seine drei Kreuze bei nur einem Kandidaten macht. Noch besser ist dabei die Möglichkeit, dass man auch die Kandidaten wählen kann, die ganz unten in den Listen stehen. Es ist kein Muss, seine Stimmen den Kandidaten ganz oben zu geben. Und man sollte die Möglichkeit nutzen alle drei Stimmen zu verteilen.

Besser erklären kann es die kleine barrierefreie Broschüre »Kommunal-Wahl – so geht das!«, die hier auf dem Bild abgebildet ist. Einfach auf das Bild klicken, das PDF herunterladen und durchlesen.

Wahllokal Drößnitz/Wittersroda

Kommunalwahl 2019 (Stadtrat Blankenhain, Kreistag Weimarer Land, Ortsschaftsrat und Ortsteilbürgermeister Drößnitz und Wittersroda) &
Europawahl 2019 am 26. Mai 2019
Ort: Feuerwehr-Vereinshaus Drößnitz (barrierefrei)
Zeit: 8 – 18 Uhr
Wichtig: Man kan auch ohne Wahlbenachrichtigung wählen gehen!

So jetzt dürfte es keine Ausreden mehr geben, warum man nicht zur Wahl geht! Wir haben wenigstens diese Möglichkeit. 

Hinweis: Wegen der viele Links siehe Impressum »2. Haftung für Links«