Man kommt ja um das Thema dieser Tage gar nicht mehr herum. Es ist Wahlkampf! Am 24. September ist Bundestagswahl. Dann entscheiden die Wähler, wer die nächsten vier Jahre im Bundestag sitzt, wer die nächsten vier Jahre die Bundesrepublik regieren kann. Auch für uns Drößnitzer heißt es dann wieder: wählen gehen – Erststimme für den Direktkandidaten, Zweitstimme für die Partei.

Werbung – (Interessant? Mit einem Klick droessnitz.de unterstützen)

Wer selbst am Wahltag nicht wählen gehen kann, dem steht die Briefwahl zur Verfügung. Es gibt also keinen Grund Nichtwähler zu sein.

In unserem Wahlkreis 191 | Jena – Sömmerda – Weimarer Land I stellen sich dieses Mal zehn Direktkandidaten und 15 Parteien zur Wahl.

Wie die Briefwahl funktioniert, kann man u.a. beim Bundeswahlleiter erfahren.

Für Unschlüssige ist der Wahl-O-Mat zu empfehlen. Ebenfalls zu empfehlen ist die Seite abgeordnetenwatch.de, mit der Möglichkeit der direkten Kandidatenbefragung.

Ein paar Tage vor der Wahl werde ich noch einmal genauer auf die Bundestagswahl 2017 eingehen.

Bild: Pexels.com